„Wir stehen hinter Opel!“ Besuch im Opel-Werk Kaiserslautern

Ich habe, gemeinsam mit Andreas Rahm und Jens Guth, das Gespräch mit dem Betriebsrat im Opel-Werk Kaiserslautern gesucht. Denn besonders mir ist die Botschaft aus dem Landtag von Malu Dreyer wichtig: „Auch in schwierigen Zeiten steht die Landesregierung an der Seite der Belegschaft von Opel.“.

Der Opel-Konzern ist in den letzten 10 Jahren durch viele Krisen gegangen. Die existenzielle Krise 2012 und neue Finanzierungspläne lässt die komplette Belegschaft verunsichert zurück. Zusätzlich kommen momentan weitere Faktoren hinzu, wie der Brexit (der Austritt der Briten aus der EU) und die Unsicherheit der Zukunft des Dieselmotors.

Auch die Übernahme von Opel durch den französischen Autokonzern PSA dieses Jahr verändert alles und wirft fragen über die Zukunft von Opel auf.

Bei meinem Gespräch mit dem Betriebsrat hat sich herauskristallisiert, dass trotzdem zuversichtlich in die Zukunft geblickt wird und das Opel-Werk ohne Kündigungen von PSA weiter geführt wird.

Allerdings sind in solchen Zeiten natürlich die Anforderungen an die Belegschaft sehr hoch. Gepaart mit der Unsicherheit spreche ich der Opel-Belegschaft meine volle Unterstützung aus. Vor allem ist mir dabei der stete Kontakt mit den Betriebs- und Personalräten aller Unternehmen in Rheinland-Pfalz, die wirtschaftlichen Unsicherheiten entgegen treten müssen, sehr wichtig, um die beste Unterstützung geben zu können.

Somit halte ich einen steten Kontakt mit dem Opel-Werk, damit die bestmögliche Unterstützung durch die Landesregierung sicher gestellt werden kann.

Ich bedanke mich herzlich für diesen Besuch und wünsche allen Mitarbeitern alles Gute für die Zukunft. Wir werden uns sicher bald wieder sehen,

Ihr Thomas Wansch

 

P.S.: Wollen Sie mehr über meine Arbeit erfahren oder haben weitere Anliegen? Dann kontaktieren Sie mich gerne hier, ich freue mich auf Ihre Nachricht.

 

By | 2017-10-09T05:59:39+00:00 09. Oktober 2017|0 Comments

Leave A Comment